FREIE WÄHLER Chef Kadzimirsz: „Mieterrat Halle e.V. zerstört kommunales Wohneigentum“

PRESSEMITTEILUNG 10.12.2023

Die FREIEN WÄHLER in Halle distanzieren sich ab sofort vom Mieterrat Halle e.V. und lehnen die weitere
Zusammenarbeit mit ihm ab.

Der Vorsitzende der FREIEN WÄHLER in Halle Falko Kadzimirsz äußert sich besorgt über die Entwicklung des
Mieterrates e.V. in Halle: „Aufgrund der mittlerweile zerstörerischen Vorgehensweise des Mieterrates gegenüber den
kommunalen Wohnungsgesellschaften HWG und GWG sehen wir nach fruchtlosen Gesprächsversuchen den
bisherigen gemeinsamen Weg als gescheitert an. Unser Versuch im Spätsommer diesen Jahres, den Verein näher an
die Partei, die FREIEN WÄHLER, anzubinden und dem schwächelnden Vorstand des Mieterrates unter die Arme zu
greifen, wurde laut Peter Scharz vom Vorstand des Mieterrates einstimmig abgelehnt. Ich fordere daher alle
Mitglieder der Partei, die gleichzeitig Mitglied im Mieterrat sind, auf, die Mitgliedschaft im Mieterrat sofort zu
beenden.“

Herr Scharz scheint Sorge zu haben, dass die Partei nach Übernahme das Wirken des Mieterrates auf geordnete
Strukturen stellt und ihm thematisch auf die Finger schaut. Grund dazu hätte er natürlich: Kadzimirsz hatte bereits vor
Wochen das Vorgehen des Mieterrates gerügt: „Der Mieterrat zerstört kommunales Wohneigentum. Wer so agiert,
verliert nicht nur Mitglieder, sondern auch die eigene Reputation.“ Kadzimirsz spielt damit auf die Aufkleber-Affäre
an, welche ihren Höhepunkt in der Pressemitteilung des Stadtrates Johannes August Menke fand (veröffentlicht bei
dubistHalle am 18.10.2023): „Es ist ein ungeheuerlicher Vorgang. Herr Menke, selbst Gründungsmitglied des
Mieterrates, ist aus meiner Sicht immer bestens informiert und hatte direkten Zugang zu dem betroffenen Ehepaar, so
dass ich davon ausgehen muss, dass er selbst mit dem Wissen über die wahren Inhalte der Wohnungskündigung sich
an den bereits leidgeplagten Bürgern profilieren wollte. Unser Vorschlag an den Mieterrat ist es damals gewesen,
Lothar Rochau als Vermittler einzuschalten.“